coronavirus_PNG46_edited.png

COVID-19 und wie Neuseeland mit der Situation umgeht

 

Neuseeland ist entschieden und effektiv gegen die Pandemie vorgegangen - eine sehr gute Analyse und Zusammenfassung findet sich im folgenden Artikel, der letztes Jahr in der Zeit veröffentlicht wurde: https://www.zeit.de/politik/ausland/2020-04/coronavirus-neuseeland-jacinda-ardern-lockdown-strategie

Nach sieben Wochen strengem Lockdown hatte es Neuseeland tatsächlich geschafft, das Virus einzudämmen und über viele Monate herrschte bei uns wieder eine Normalität, von der man anderswo nur träumen konnte. Nachdem es seit Wochen keine Neuerkrankungen innerhalb der Bevölkerung mehr zu verzeichnen gab, hatte sich unsere Premierministerin entschlossen, den Lockdown ganz aufzuheben. Schulen, Geschäfte, Kneipen usw. waren wieder geöffnet, Großveranstaltungen wieder erlaubt.

Leider sind vor einigen Wochen jetzt erstmals Fälle der Deltavariante aufgetreten. Es handelt sich hier um mehrere Cluster im Großraum Auckland. Seit dieser Zeit befindet sich Auckland und ein Teil des Umlands im strengen Lockdown, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Schulen, Restaurants, Cafés und die meisten Geschäfte bleiben geschlossen und die Einwohner Aucklands müssen zuhause bleiben. Auf diese Weise will man dem Land Zeit geben, den Herd der Infektion zu lokalisieren, vermehrt zu testen, die Impfkampagne voranzutreiben und das Virus einzudämmen.

Es gilt Alert Level 2 für den Rest des Landes, also etwas erhöhte Alarmstufe, doch der Alltag kann mit wenigen Ausnahmen wie gewohnt weitergehen. Weitere Informationen könnt ihr der Webseite des Gesundheitsministeriums entnehmen: https://covid19.govt.nz/alert-levels-and-updates/alert-level-2/.

 

Die neuseeländische Grenze bleibt für Besucher aus dem Ausland - mit Ausnahme der momentan heimkehrenden Neuseeländer - weiterhin geschlossen. Es ist aber allen inzwischen klar, dass eine dauerhafte Schließung der Grenzen nicht möglich oder wünschenswert ist und dass wir letztendlich mit dem Virus werden leben müssen. Die Impfungen sind hier inzwischen gut angelaufen und wir setzen alle weiterhin auf eine gute Annahme durch die Bevölkerung – wir hoffen, dass wir bis Ende des Jahres die erwünschte Anzahl von Neuseeländern werden impfen können, was es uns ermöglich würde, die Grenzen wieder zu öffnen.

Leider können wir aber im Moment immer noch keine Garantien bezüglich des Zeitraumes geben, da eine verlässliche Prognose hinsichtlich der allgemeinen Weltsituation auf Grund möglicher neuer Varianten des Virus (noch) nicht möglich ist. Sicher scheint zum jetzigen Zeitpunkt nur zu sein, dass bei Öffnung der Grenze Impfnachweis und ein negativer Covid-Test vor Abreise für Einreisende Pflicht sein werden. Ob eine Quarantäne ebenfalls vorgeschrieben sein wird und wie diese Quarantäne für Minderjährige aussehen würde, ist noch nicht sicher. Wir hoffen aber, dass Neuseeland Mitte nächsten Jahres wieder internationale Gastschüler willkommen heißen kann.

Wenn ihr der Situation in Neuseeland folgen wollt, so findet ihr regelmäßige Updates unserer Partnerorganisation N to Z International auf unserem Blog und auf der Webseite des neuseeländischen Gesundheitsministeriums.

Wir werden euch weiterhin über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden halten. In der Zwischenzeit geben wir gerne Auskunft, nehmen Interessensbekundungen entgegen, erstellen unverbindliche Kostenvoranschläge für 2022 und freuen uns auf eure Bewerbungen.

Aktualisiert: 08/10/2021